Etteldorf Landhandel - Metterich Eifel

Shell Markenpartner
Abwärtstrend bei Heizöl weiter intakt
 
(19.02.2009) Die Ölpreise an den internationalen Warenterminbörsen zeigten sich auch gestern etwas schwächer, sodass bei konstanten Wechselkursen die Heizöl-Notierungen ihren Abwärtstrend weiter fortsetzen können.

Aktuell werden die März-Futures der US-Rohölsorte "WTI" für 34,70 US-Dollar gehandelt und auch Nordseeöl "Brent" verbilligt sich auf unter 40 Dollar pro Fass. Der Euro kann ein weiteres Abrutschen vorerst verhindern und steht bei knapp 1,26 US-Dollar.

Weiterhin stochern die Marktteilnehmer im Nebel der Wirtschaftskrise, der immer dichter zu werden scheint. Die gestern veröffentlichten Wirtschaftszahlen lagen fast alle unter den Erwartungen des Marktes, auch wenn sie größtenteils das vierte Quartal betrafen.
Die Nachfrage nach Öl wird immer geringer und die Überproduktion weitet sich entsprechend aus.
So brachten gestern nach Börsenschluss auch die Bestandsdaten vom American Petroleum Institute (API) keine Überraschung. In Summe gab es einen erneuten Bestandsaufbau, übrigens der 19. innerhalb der letzten 21 Wochen, von über zwei Millionen Barrel.
Heute Nachmittag werden dann noch die wesentlich einflussreicheren Zahlen vom Departement of Energy (DOE) erwartet, doch auch diese werden dem Markt wohl kaum eine neue Richtung geben.
Ebenso wenig wie die permanenten Förderkürzungsbemühungen der OPEC, deren Mitglieder die Beschlüsse zum Teil nur sehr zögerlich umsetzen.

Keine neue Richtung auch am Devisenmarkt, wenngleich sich der Euro bei 1,26 US-Dollar etwas zu stabilisieren scheint. Auch hier hängt das Marktgeschehen eng an der Nachrichtenlage zur Wirtschaftskrise und die war in den letzten Tagen für den Euro nicht unbedingt positiv.

Dem Abwärtstrend am Heizöl-Markt tut dies aber keinen Abbruch und so stehen die Notierungen mittlerweile auf den tiefsten Stand seit Mitte 2005. Die Nachfrage zieht weiter an, denn die Verbraucher bestellen nicht nur zwangsweise wegen der kalten Witterung, sondern auch motiviert durch die historisch günstigen Preise.
 
(Quelle: Heizöl-News von FastEnergy)